wolke.png AGs Schulsozialarbeiter Raum der guten Lösungen Förderunterricht Gemeinsam lernen Förderverein Betreuung


Grundschule Fichteschule
Voltmerstraße 60
30165 Hannover
0511/168-44668

gsfichteschule@hannover-stadt.de

weitere Kontaktinformationen

Gebäude

Geschichtliches

Luftbild Luftbild

Entwurf: Städt. Hochbauamt Hannover

Bearbeitung: Dipl. Ing. Rudolf Wildometz


In der Nähe einer vorhandenen Schule wurde durch den Bau der Fichteschule und eine im ersten Bauabschnitt verwirklichte Bezirkssportanlage eine glückliche Verbindung von zwei Schulen, Freibad, Kindertagesstätte, Spielplätzen und Sportanlage erreicht und damit ein öffentliches Sport- und Erholungsgebiet im Norden der Stadt geschaffen, das hier fast komplett fehlte.

Die Fichteschule, im Jahre 1955 erbaut, bildet das Beispiel einer sparsam entworfenen Volksschule mit 16 Klassen: zwei Klassenflügel im Schustersystem mit zweiseitiger Belichtung und Belüftung mit je acht Klassen, ein Hauptbau mit Verwaltung und Hausmeister im Erdgeschoss,Physik-, Werk- und Handarbeitsräume im ersten Obergeschoss und Musiksaal (Aula), zwei Sonderklassen und Lehrküche im zweiten Obergeschoss.



Der eingeschossige Verbindungsbau zwischen Haupttrakt und Klassentrakten enthält eine geschlossene Milch- und Pausenhalle sowie einen offenen Pausen- und Verkehrsgang mit den Toilettenanlagen und leitet zur 12m x 24m großenTurnhalle über.

Die Konzentration der Verwaltungs-und Sonderräume in einem Hauptbau ließ auf dem relativ kleinen Grundstück die Anlage außreichender Freiflächen für Pause und Sport zu.

Kinder Anfang der 60er Jahre

Ursprünglich war die Fichteschule eine sogenannte Volksschule mit 16 Klassen, einem Physik-, Werk- und Handarbeitsraum und einer Lehrküche.

Im Jahr des Baus (1955) wurde auch die Namensgebung für die Fichteschule in einer Ratssitzung der Stadt Hannover beschlossen. Die Schule wurde nach dem Erzieher (Hauslehrer) und Philosophen Johann Gottlieb Fichte (1762-1814) benannt. Er war der Sohn einer kinderreichen, armen Familie. Ein Adliger ermöglichte dem begabten Jungen zunächst eine Schulbildung, dann ein Studium in Jena und Leipzig. Später traf er mit Kant zusammen, um dann bald Vorlesungen in Berlin zu halten.

2006 wurde die Fichteschule für 2,82 Millionen Euro saniert. Es erfolgte eine Sanierung von Fenstern und Fassaden, Elektro- und Sanitäranlagen sowie der Heizungsverteilung, ebenso ein verbesserter Brandschutz und eine Sanierung der Turnhalle.